Tipps & Tricks - Was die Großmutter noch wußte....

Dieses Thema im Forum "Rezepte Sonstige Rezepte: Sonstiges" wurde erstellt von Jannine, 03.05.10.

  1. 03.05.10
    Jannine
    Offline

    Jannine

    Hallo Ihr Lieben!

    Anhängend zu diesem Thread: http://www.wunderkessel.de/forum/fr...-verratet-mir-lieblingsgericht-eurer-oma.html, möchte ich gerne diesen hier eröffnen.

    Ich würde es toll finden, wenn wir hier Tipps und Tricks und selbstverständlich auch Rezept eintragen, was unsere Großmütter anders, praktischer oder besser gemacht haben.

    Rezepte mit oder ohne TM, ganz egal!

    Ich freue mich auf Eure Beträge und bin sehr gespannt!

    Ich fang mal an mit den unschlagbaren: http://www.wunderkessel.de/forum/hauptgerichte-vegetarisch-vegan/66708-omis-griesschnitten.html
     
    #1
  2. 04.05.10
    Hexenwunderkessel
    Offline

    Hexenwunderkessel

    Hallo,

    ich kann mich noch erinner, dass meine Oma an sämtlichen Süßspeisen eine Prise Salz hat und sie hat dann gesagt das es dann ein bißchen besser schmeckt.

    Ich glaube das ist zwar nicht ein wirklicher Geheimtipp, aber vielleicht kennen den manche doch nicht.
     
    #2
  3. 04.05.10
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole,
    tolle Idee da muss ich mal meine Kiste rauskramen.. da waren so Alltagstips drin
    von früher.. fand ich schon immer sehr spannend... so es geht los

    Weiße Wäsche wird schön weiß wenn man einen Leinenbeutel mit Eierschalen mitkocht..

    Festsitzender Kuchen lässt sich leichter aus der Form nehmen..indem man ein nasses Tuch
    nimmt und die Form drauf stellt(kenn ich von Mama noch den Trick)

    Rhabarber mit etwas Natron aufgekocht.. braucht weniger Zucker..

    gruss uschi
     
    #3
  4. 05.05.10
    samia joelina
    Offline

    samia joelina

    Hallo ihr Lieben,

    leider hatte ich keine Oma mehr gekannt und meine Mama starb als ich 9 war :-(

    aber ich hatte eine Schwiegermutter ( eigentlich hätte ich sie immer noch aber nicht mehr ihren Sohn als meinen Gatten, aber das ist nun ne andere Geschichte ;) )

    Jedenfalls Schwiegermutter gab immer die Zwiebelschalen in den Schweinebraten, wegen der Soßenfarbe, die Soße wurde dann natürlich nach dem Braten durch ein Sieb gegeben.
     
    #4
  5. 05.05.10
    Gaby2704
    Offline

    Gaby2704 Likörhexchen

    Hallo Jannine,


    die Idee ist gut. Da sind vielleicht Tipps und Tricks bei, die für uns selbstverständlich sind, aber andere nicht kennen.

    So gebe ich zu Süssem immer eine Prise Salz und auch umgekehrt. So mache ich immer den Löwenzahnhonig nach einem Rezept meiner Mutter.

    Oder dieses Zitronen-Knoblauch-Getränk ein altes Rezept einer Bekannten meiner Mutter.

    Mein Vater setzt lieber Bärlauch in Korn an und trinkt davon täglich ein Schnapsglas in Mineralwasser verdünnt. Er ist überzeugt davon, das dies vor Verkalkung schützt.

    Apropos Vater: mein Vater mag sehr gern die Grießmehlfladen seiner Mutter, also meiner Oma.
     
    #5
  6. 05.05.10
    dzeneriffa
    Offline

    dzeneriffa

    Hallo zusammen,

    also meine Oma hat immer Zucker auf ihren Blattsalat gegeben. Warum? Keine Ahnung:scratch:
     
    #6
  7. 05.05.10
    Jayzi
    Offline

    Jayzi

    Salz zu Süßspeisen und Zucker zu deftigen Speisen kenne ich auch

    Milchreis mit mehr Milch kochen und mit Vanillepuddingpulver "andicken"

    Kartoffeln, Nudeln und Reis in Boullion kochen wenn daraus ein Salat werden soll
     
    #7
  8. 11.05.10
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole,

    hier noch was von Omas haushaltstips

    Zitronen halten sich monatelang wenn man sie in Torfmull aufbewahrt..

    Rohes Fleisch bleibt frisch wenn man es mit Essig abreibt..es wird auch zarter dann..

    gruss uschi
     
    #8
  9. 14.05.10
    Jacky0505
    Offline

    Jacky0505

    Hallo

    ich weiß noch ein Rezept aus meiner Kindheit das ich bei meiner Oma immer gegessen hab.

    Nudeln mit Apfelmus (nicht erschrecken, schmeckt super auch wenn jeder das Gesicht verzieht:hmph: wenn er das hört)

    Einfach Nudeln in Salzwasser kochen und dann über die heißen Nudeln das kalte Apfelmus (gekauft oder selbstgemacht) mmmmhhhh:p

    Ich glaub das war früher einfach ein Resteessen wenn Nudeln übrig waren.
     
    #9
  10. 14.05.10
    Lenchen06
    Offline

    Lenchen06

    Hallo Jacky0505,
    ja, das kenn ich auch, zwar nicht nur von meiner Oma, sondern auch von meiner Mami. Die macht's aber so, dass sie die Nudeln nach dem Kochen mit ein wenig Zucker und Zimt bestreut und ein wenig warme Butter drüber gibt. Dazu gibts dann Apfelmus oder auch sonstiges Kompott. Ich habe dann eher den Zucker weggelassen und den Kompott direkt über die Nudeln gegeben. Lecker, da stimm ich Dir voll zu
     
    #10
  11. 14.05.10
    evi67
    Offline

    evi67

    Hallo,
    ich muss gerade grinsen... so essen wir immer unsere Schinkennudel - da darf kein Apfelmus fehlen.
    Aber das ist eher ein "Erbe" vom Opa - der brauchte auch zum Sonntagsbraten immer sein Apfelmus ;)
     
    #11
  12. 14.05.10
    Purgilein
    Offline

    Purgilein

    Hallo Evi,

    deine Signatur gefällt mir :)))
    Muss ich mir direkt merken........
     
    #12
  13. 14.05.10
    Kiwis_Nest
    Offline

    Kiwis_Nest Kiwi

    Ich kenne von Oma...Bandnudeln mit eingekochten Pflaumen. Und vorher etwas Butter an die Nudeln....mmmmh.....lecker ;)
     
    #13
  14. 14.05.10
    Marmeladenköchin
    Offline

    Marmeladenköchin Marmeladen Hexe

    Hallole,

    ja genau so kenne ich das auch .. lecker..

    gruss uschi
     
    #14
  15. 14.05.10
    leasstern200808
    Offline

    leasstern200808 BabaLea


    Lach - genau das kenne ich auch und das heißt bei uns "Dicke Berta" :rolleyes:

    LG
    Lea
     
    #15
  16. 14.05.10
    Möckele
    Offline

    Möckele

    Hallo,

    ja, das mit den Nudeln kenn ich auch. Bei uns werden die aber noch in Butter und Semmelbröseln in einer Pfanne "geschmelzt" also kurz angebraten. Dazu dann Apfelmus oder eingewecktes Obst. Eine leckere Mahlzeit.

    Liebe Grüße
    Claudia :)
     
    #16
  17. 14.05.10
    Jacky0505
    Offline

    Jacky0505

    Hallo,

    das find ich ja cool das das schon mehrere kennen und auch mögen und ich nicht geschmacklich total daneben bin:joker:
     
    #17
  18. 14.05.10
    Schubie
    Offline

    Schubie

    Ha! Jetzt hab' ich was! =D

    Hallo zusammen,

    mir ist gerade folgendes eingefallen: Oft werde ich darauf angesprochen, wie ich meine Brühen immer so schön goldgelb hinbekomme. Dabei hilft mir auch ein alter Tipp von Oma: Ich nehme ein Stück Alufolie, lege sie auf meine Herdplatte (ich habe noch Masseplatten...), halbiere eine ungeschäte Zwiebel und stelle sie mit der Schnittfläche auf die Alufolie. Herdplatte anheizen und die Zwiebel an der Schnittfläche leicht schwarz rösten. Diese dann zu den restlichen Suppenzutaten geben und wie gewohnt kochen. Ergibt eine wunderbare Farbe! =D
     
    #18
  19. 24.06.10
    dora24
    Offline

    dora24

    Hallo Jannine,

    eine schöne Idee, wie schnell vergisst man, wenn sie nicht mehr da sind was es alles gab.
    Da ein Teil der Familie schwäbisch und der andere bayerisch ist, gabs bei meinen Oma`s:

    Wirsing mit Saiten und Kartoffeln (mein Leibgericht)
    Auszogne (süsspeise, in Fett ausgebacken total lecker, vermisse ich heute noch und habs bis jetzt nur einmal nachgebacken)
    Reispfanne mit Hackfleisch und Paprika ( hat immer irgendwie speziell geschmeckt, hab den Geschmack nie so hinbekommen, jetzt kann ich sie nimmer fragen :-( )

    Manches fällt mir gar nimmer ein *schäm*..


    lg
    dora
     
    #19
  20. 24.06.10
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    Hallo
    bei uns gibt's heute immer noch die

    "Oma-Knödel"

    Pro Person:
    1 Ei
    3 El Mehl
    1 El Quark
    etwas Mineralwasser
    Pr. Salz

    Die Zutaten zu einem zähen Teig rühren.
    Salzwasser zum Kochen bringen,
    mit einem im Kochwasser angefeuchteten Löffel etwa 1/2 El Teig an der Schüsselwand hochziehen,
    ins kochende Wasser geben.
    So viele Knödel in den Topf geben, wie reinpassen, schwimmen sie hoch noch ca. 2 Minuten köchel lassen, damit sie durch sind.
    Dann abschöpfen.
    Vorgang wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.
    Ggf. Kochwasser ergänzen.

    Dazu gibts eine Soße aus ausgelassenem geräuchertem Katenschinken o.ä.
    mit Sahne abgelöscht ( ich nehme Milch).
    Diese gibt man über die Knödel.

    Und dann muß dazu Apfelmus !!!
    Es darf dazu ein Salat, bitter darf er sein, also Endivie, Radiccio, oder "Bettsaicher" (Löwenzahn).

    Die Knödel haben eine "individuelle" Form...
    sind sie zu weich: mehr Mehl oder weniger Minerawasser
    sind sie zu hart : mehr Mineralwasser, oder Quark, oder bei größeren Portionen ein Ei mehr.
    Ausprobieren, wie sie einem am Besten schmecken.

    Wenn der Kühlschrank fast leer ist, oder mir nichts mehr einfällt...
    danke Julchen-Oma...
    ... sogar mein Hohenloher-Schwabe mag in der Zwischenzeit dein saarländisches Rezept.

    Gruß Ursula
     
    #20

Diese Seite empfehlen