Frage - Was mache ich falsch??????

Dieses Thema im Forum "Fragen und Tipps zu Nahrungsmitteln und sonstigen Themen" wurde erstellt von angela.lafrenz, 22.03.10.

  1. 22.03.10
    angela.lafrenz
    Offline

    angela.lafrenz

    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe gestern nach diesem Rezept

    http://www.wunderkessel.de/forum/backen-bra-tchen/16824-susannes-laugengeba-ck-2.html

    die Laugenbrötchen gebacken.

    Sie sind eigentlich auch ganz gut gelungen, aber so richtig aufgegangen sind sie nicht.:-( Von innen waren sie nicht so "locker", eher noch zu sehr "zusammengedrückt", ich weiß nicht, wie ich das sonst anders beschreiben soll...
    Kann es daran liegen, dass ich gefrorene Hefe genommen habe???
    Eigentlich klappt es sonst damit gut, denn ich nehme die angegebene Menge Flüssigkeit, lege die gefrorene Hefe hinein und lasse sie bei 50°C, Stufe 2, 3 Minuten auftauen, dann habe ich die restlichen Zutataten dazugemacht und nach Anleitung weiter verarbeitet.
    Tja, mein Ergebnis war leider nicht so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Hatte gehofft, dass sie "weiter aufgehen".

    Vielleicht hat jemand mehr Erfahrung als ich damit??
    Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe,
    lieben Gruß,
    Angela;)
     
    #1
  2. 22.03.10
    Zimba
    Offline

    Zimba *

    Hallo Angela,
    ganz spontan würde ich sagen: 50 Grad sind zu heiß für die Hefe. Ich verwende auch oft und gerne eingefrorene Hefe, laß sie aber nur bei 37 Grad mit etwas Wasser "auftauen", das klappt immer. Versuchs doch noch mal!
    VG,
     
    #2
  3. 22.03.10
    angela.lafrenz
    Offline

    angela.lafrenz

    Liebe Zimba,
    was meinst Du mit "etwas Wasser"??? Ich habe hier die "Auftaumethode" von Hefe so im Kessel irgendwo gelesen.
    Nimmst Du denn die angegebene Menge an Flüssigkeit zum Auftauen? Weil abgießen geht dann ja nicht mehr, wenn die Hefe aufgetaut ist, oder?
     
    #3
  4. 22.03.10
    Zimba
    Offline

    Zimba *

    Hallo Angela,
    bin auf'm Sprung, daher nur kurz: ich nehme ca. 30 g Wasser, gebe die eingefrorene Hefe (friere die immer in halben Würfeln ein) dazu und erwärme das ca 1 1/2 Minuten bei 37 Grad auf Stufe 1. Dann ist das Stück i.d.R. verflüssigt. Diese 30 g ziehe ich nachher von der Menge Wasser ab. Also wenn ich z.B. 300 g Wasser zum Teig geben soll, dann fülle ich später noch 270 g hinzu, insgesamt hat sich die Wassermenge dann nicht verändert. Hoffe, es ist so einigermaßen klar??
    Viel Glück,
     
    #4
  5. 22.03.10
    angela.lafrenz
    Offline

    angela.lafrenz

    ..o.k., das werde ich mal versuchen.Danke hierfür...!!!:p

    Meint Ihr aber nicht auch, dass der Teig gehen sollte??? Würdet Ihr vor oder nach dem Gehen, falls er denn gehen sollte, die Brötchen formen??? :happy8::happy8::happy8::-O:-O:-O:happy8::happy8::happy8:???

    Puuuh, hätte gedacht, dass das gaaanz einfach ist.... Aber zum Glück habe ich ja Euch:rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:!!!
     
    #5
  6. 22.03.10
    elke409
    Offline

    elke409

    Hallo Angela,

    ich lasse den Teig gehen, dann falte ich den Teig oder schleife die Brötchen, damit der Teig "Spannung" bekommt (einfach den portionierten Teig mit der Handfläche etwas flachdrücken, so dass ein "Fladen" entsteht, dann die äußeren Ränder nach innen klappen, dann entsteht eine Art Kugel und diese locker ein paar Mal auf der Arbeitsfläche "rollen" - die Hand faktisch oben locker drüber geben und kreisende Bewegungen) und dann lasse ich die Brötchen nochmals gehen vorm Backen. Den Teig aber nach dem Kneten nicht nochmals kneten, er verliert zwar durch das Formen etwas an Volumen momentan, aber das holt er beim zweiten Gehenlassen eh wieder auf :p.

    Gib mal bei Tante Google Brötchen schleifen ein, da kommen viele Beiträge, u.a. auch in Bildern/Videos.

    Wenn Du viel Brot/Brötchen bäckst, kann ich Dir die Bücher von R. Bertinet empfehlen (dort wird alles mit Naturmitteln gebacken, sprich Sauerteig oder Vorteige), aber alles ist super beschrieben - mir haben die Bücher sehr viel geholfen am Anfang meiner "Brötchenkarriere". Diese Brote brauchen allerdings Zeit, also Ruck-Zuck-Brote sind da nicht drinnen, aber geschmacklich sind sie 1A.
    Wenn ich viel Zeit und Muße habe, dann backe ich diese, wenn es schnell gehen muss/soll, dann benutze ich Backbehelfe (Brötchenback usw.) - und so gelingen die Backwaren wirklich toll.
     
    #6
  7. 22.03.10
    socke1
    Offline

    socke1 Brötchenjunkie

    Hallo Angela,

    von einem befreundeten Bäcker weiß ich, dass Laugengebäck schnell verarbeitet werden will, sprich, den Teig sofort nach dem Kneten formen, nach kurzer Gehzeit Laugen und dann gleich abbacken. Vielleicht klappt es so besser? Bei mir haut das so (meistens) hin!:rolleyes:
     
    #7
  8. 22.03.10
    mix it
    Offline

    mix it

    Hallo Angela,

    wie die anderen Dir ja schon berichtet haben, sind 50° zuviel.

    Ich nehme die gesamte für das Rezept benötigte Flüssigkeitsmenge und lasse die gefrorene Hefe 2 min. 37° bei Stufe1-2 auftauen.
    Sollte nach dieser Zeit das Licht noch nicht bei 37° stehen, noch 1 Minutchen nachlegen. Es kommt ja immer darauf an, wie kalt deine Ausgangsflüssigkeit ist.

    Allerdings lasse ich meinen Hefeteig generell nur 2 Minuten kneten, danach wird er mir zu fest. :rolleyes:
     
    #8

Diese Seite empfehlen