Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

Dieses Thema im Forum "Beilagen: Fragen und Hilfe" wurde erstellt von Goldfisch, 18.09.07.

  1. 18.09.07
    Goldfisch
    Offline

    Goldfisch Die "süsseste" Back-

    Hallole,=D

    ich hab mal wieder eine Frage?

    hat schon jemand von euch Rotkraut in Gläsern eingemacht????

    Vielleicht hat jemand die Erfahrung und Rezepte???

    Mich hat eine Freundin darauf aufmerksam gemacht und mich um Rat gefragt.

    Sie hat Rotkraut eingemacht und das Kraut hätte an Farbe verloren.

    Es würde nicht mehr so kräftig ausschauen!!!

    Kann jemand helfen???

    Mich würde das auch interessieren, denn die Gefriertruhe platzt bald und das wäre ganz schön praktisch!

    Vielen Dank schon mal im Vorraus!!!
     
    #1
  2. 18.09.07
    Berenike
    Offline

    Berenike

    AW: Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

    Hallo Siggi=D,

    vor einigen Jahren habe ich ein Rezept für "Rotkraut im Steinguttopf" entdeckt;)...
    Seither kaufe ich nie wieder Gläser oder TK!

    man nehme:

    ca. 2kg Rotkraut, fein geschnitten
    500 ml Rotweinessig
    250 g Zucker
    1 EL Salz
    2 Lorbeerblätter
    eventl. Wildgewürz (in einen Papierfilter geben).

    alles vermischen, über Nacht ziehen lassen.
    Am nächsten Tag alles aufkochen und köcheln lassen.
    Ca.20 - 30 min, bis das Kraut "halbweich" ist
    Abkühlen lassen.In einen Steinguttopf (bei uns alter Sauerkrauttopf) füllen.
    Steht bei uns den ganzen Winter auf der Terrasse

    Man kann Salat draus machen. Dann einfach kalt essen. Oder noch Orangenschnitze dazu...Nüsse...

    Als Gemüse: mit Äpfeln, Zwiebeln, Preiselbeeren ... kochen, bis der gewünschte "Weichheitsgrad" erreicht ist.=D nachwürzen , z.B. Zimt.. nach Geschmack!

    Vielleicht wäre das auch was für Dich und Deine Freundin!?=D
     
    #2
  3. 19.09.07
    tinchenimtal
    Offline

    tinchenimtal WK-Rezeptetopf

    AW: Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

    Hallo, Siggi.

    Verzeihe, wenn ich jetzt mal schnell den klugsche...den Chemiker rauskehre:

    Die Farbe des Rotkohls ist ein spezieller Stoff (früher wußte ich auch mal den Namen), der wie ein Indikator wirkt (Indikator ist eine Stoff, der in Abhängigkeit des ph-Wertes die Farbe wechselt). Also wenn Rotkohl längere Zeit steht, scheint sich dann wohl der ph-Wert zu ändern und damit die Farbe des Einmachgutes. Manchmal reichen nur minimale Veränderungen um den Umschlag in eine andere Farbe zu bewirken.

    Also, der eingemachte Rotkohl ist nicht schlecht, nur weil er etwas die Farbe verändert. Keine Ahnung, ob durch Zugabe von etwas Säure (Essig) die Farbe beim Kochen wieder ihre gewünschte Pracht zurück erhält. Das käme dann wirklich auf Versuche an.

    Dieses Phänomen, das deine Freundin beobachtet hat, ist vollkommen natürlich. Wenn man dann im Gegenzug in den Geschäften in die Gläser mit Rotkohl / Rotkraut / Blaukraut sieht und jederzeit und immer die gleiche Farbe erblickt, kommen einem dann schon komische Gedanken. Entweder ist dieses Einmachgut schon so tot, dass es gar nicht mehr anders kann, als seine ursprüngliche Farbe beizubehalten, oder ist vor vorne herein so mit irgendwelchen Mittelchen präpariert, dass immer der gleiche ph-Wert bestehen bleibt. Also dann (meine Meinung) entweder frisch kochen oder selbst einmachen und mit eventueller Farbeinbuße leben.

    (Klugsche...er-Modus aus)

    Erzählst du mal, wie dein selbsteingemachter Rotkohl wird?
     
    #3
  4. 19.09.07
    tinchenimtal
    Offline

    tinchenimtal WK-Rezeptetopf

    AW: Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

    Nachtrag:

    Es hat mir ja doch keine Ruhe gelassen. Anthocyan heißt der Farbstoff, ist irgendeine Cyanidverbindung, aber nicht giftig. Hier in diesem Artikel ist das Phänomen, glaube ich, gut erklärt und nicht zu chemisch. Außerdem gibt es gleich Rezepte dazu.

    Wenn ihr etwas runterscrollt: da gibt es ein Rezept für Rotkohlcreme. Das ist bestimmt was für unsere rotierenden Hausfreunde.
     
    #4
  5. 19.09.07
    enni
    Offline

    enni

    AW: Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

    Hallo Berenike!

    Danke für diesen tollen Tipp. Das werd ich auch mal ausprobieren.:)
    Kann man den Topf auch im kühlen dunklen Keller stehen lassen:confused:
    Und kann ich evt. auch einen leeren Rumtopf verwenden, den ich dann einfach abdecke:confused:
    Ich hoffe diese Fragen sind nicht wirklich zu doof!!

    Grüßle Yvonne
     
    #5
  6. 19.09.07
    Berenike
    Offline

    Berenike

    AW: Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

    Hallo Yvonne=D,

    Mein erstes Gefäß war auch ein ausrangierter Rumtopf, kein Problem:rolleyes:..

    Kühler, dunkler Keller geht natürlich auch...;)
     
    #6
  7. 19.09.07
    WK-Rezeptetopf
    Offline

    WK-Rezeptetopf Beiträge ehemaliger Benutzer/innen

    #7
  8. 19.09.07
    Goldfisch
    Offline

    Goldfisch Die "süsseste" Back-

    AW: Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

    Hallole,

    erstmal vielen Dank für das Rezept,
    das werd ich bei Gelegenheit auch probieren.

    Ich bin selber noch nicht auf den Gedanken gekommen, selber Rotkraut einzumachen, ich hab ja keinen im Garten und so muss
    ich gestehen, ich gehör zu denjenigen, die ihn auch im Glas gekauft hat.

    Ich wurde nur um rat gebeten.

    Jetzt find ich das Thema sehr interessant!

    Danke Sonja für die Info, denn ich hab mir da eigentlich noch keine Gedanken gemacht mit der Farbe!

    Ich werd das meiner Freundin weitergeben!!!!

    Dankeschön!!!
     
    #8
  9. 20.09.07
    enni
    Offline

    enni

    AW: Wer hat Rotkraut schon mal eingemacht?

    Vielen Dank für die Antwort Berenike. Ich werde demnächst loslegen!!:p

    Grüße Yvonne
     
    #9
  10. 29.07.10
    schnattchen
    Offline

    schnattchen

    Hallöchen, wir haben im Garten dieses Jahr Weißkohl und Rotkohl, nun wollte ich den Rotkohl im TM soweit fertig machen und etwas davon einfrieren aber auch einkochen, kann man das machen Rotkraut einkochen wenn ja wie lange??
    Mit dem Weißkohl weiß ich noch nichts direktes anzufangen, da ich noch nichts gefunden habe wie man vielleicht Sauerkraut selbst macht, einen Steintopf habe ich so direkt nicht nur einen kleinen um schnellgurken zu machen..
     
    #10
  11. 29.07.10
    Nicki9999
    Offline

    Nicki9999

    Hallo Schnattchen,
    ich mache mein Rotkohl im TM und fülle ihn dann heiß in Schraubgläser und stell die auf den Kopf wie bei Marmelade. Bis jetzt hat mein Rotkraut immer wenn nicht vorhher gegessen bis zu einem Jahr gehalten. Aus Weisskohl mache ich gern gedämpftes Kraut mit Speck und friere das dann ein.
    Lg
    Nicole
     
    #11
  12. 29.07.10
    ollybe
    Offline

    ollybe

    Hallo,
    da wir immer recht viel Rotkraut in unserem Garten ernten,wird er bei mir so haltbar gemacht.Ich hoble den Kohl noch so "wie Oma"(sieht einfach schöner aus) und gebe zu 3kg Kohl 80g Salz und ca. 1/2 l Essig und lasse es Übernacht ziehen.Morgens gut durchmischen und mit der vorhandenen Flüssigkeit in Schraubgläser füllen.Die Gläser mit Wasser auffüllen und schließen.Bei 100 Grad 10 Min. sterilisieren und so hält das Rotkraut ein paar Jahre,wenn es nicht vorher gegessen wird (so wie bei uns).

    Außerdem koche ich den Rotkohl, gewürzt, halb gar,und friere ihn ein.So habe ich eine schnelle Beilage,die ich nur noch kurz fertig kochen muss.

    So jeder seine "eigene Handschrift" beim kochen.

    Grüßle Ingrid.
     
    #12
  13. 29.07.10
    ohaserl
    Offline

    ohaserl

    Hallo ihr Lieben, da darf ich auch mal was dazu schreiben:) Meine Freundinn wohnt in den neuen Bundesländern und sie weckt jede Menge Gemüse ein. Auch Blaukraut. Das ist das beste Blaukraut die wir je gegessen haben. Das Glas hält auch sehr lange, da es fertig gegart wird. Wir essen es als Beilage zu den Knödel und Braten. Wenn erwünscht, schreibe ich ihr Rezept hier rein. Lg. Olga
     
    #13
  14. 30.07.10
    schnattchen
    Offline

    schnattchen

    Hallo Smutje, wenn Du kein Problem damit hast würde mich das Rezept schon interessiern, also sozusagen macht sie es auch fix und foxi uind steriliesiert es nur noch kurz im einkochtopf, danke das werde ich mal ausprobieren.
     
    #14
  15. 30.07.10
    ohaserl
    Offline

    ohaserl

    Hallo Schnattchen, wir besuchen sie immer im Herbst und dann kriege ich immer zig Gläser mit nach Hause:) Die halten sich immer solange bis ich nicht wieder zu ihr fahre, wenn wir natürlich die nicht vorher aufgebracht haben, aber es ist immer schon eine große Menge, die ich bekommen.Ich habe das Rotkaut/ Blaukraut auch schon nach ihrem Rezept gemacht, ist echt sehr lecker..So und nur das Rezept, allerdings ist es für eine große Menge, das muss man sich dann ungefähr ausrechnen, wieviel man braucht.
    für 10 kr Blaukraut( passt in einen 14 L Topf)
    1 Liter Wasser
    290 ml Essig 10 %
    6 Eßl Salz
    ca 500 gr Zucker( man kann auch erst weniger nehmen und dann abschmecken)
    1/2 Pck. Schweineschmalz
    5-7 Äpfel

    Das Blaukraut hobeln, in den Topf geben, die Äpfel auch in kleine Stückchen schneiden mit dazu geben, die andere Zutaten einfach mit in den Topf und kochen, bis das Kraut fast fertig wird. Noch heiß in die Gläser umfüllen, mit den Schraubdeckeln zudrehen und wenn es für längere Zeit sein soll, am besten kurz so 10 Minuten auf 80 % steriliesieren.

    Bin gespannt, wer dieses Rezept ausprobiert. Wie gesagt, für uns ist es s beste Blaukraut.
    Wenn es mal schnell gehen muss, braucht man nur ein Glas öffnen und in der Mikrowelle aufwärmen, fertig ist die Beilage.

    Liebe Grüße
    Olga
     
    #15
  16. 28.10.12
    Mikamaus+
    Offline

    Mikamaus+

    Hallo ohaserl,

    bin gerade auf der Suche nach einem Rezept für Rotkohl einwecken. Ich habe Weckgläser mit Klammern. Funktioniert das Rezept oben auch, wenn man die Zutaten "kalt" in die Gläser füllt. Das Schmalz muss natürlich vorher geschmolzen und mit allen anderen Zutaten vermischt werden.

    LG - MikaMaus
     
    #16
  17. 28.10.12
    ohaserl
    Offline

    ohaserl

    Hallo MikaMaus,

    ich wecke das Rotkraut immer heiß ein, warum willst du es kalt mischen?

    Wenn du es je kochst, kannst ja in die deine Weckgläser umschichten und dann evt noch im Ofen zuziehen lassen..

    Ich glaube, es schmeckt auch besser, wenn du das Fett mitkochst mit dem Rest. Übrigens, nehme ich mittlerweile keinen Schmalz mehr,
    weil mein Mann kein Schweinefleisch/Fett mehr essen soll, dafür nehme ich dann Kokosfett.
    Liebe Grüße
    Olga
     
    #17
  18. 29.10.12
    Donaunixe
    Offline

    Donaunixe

    Hallo Ihr Lieben,

    das hier ist mein Rezept zum Blaukraut Einwecken.

    3 kg Rotkohl
    3 EL Salz
    250 ml Essig
    etwas gemahlenen Pfeffer
    etwas gemahlene Nelken
    1/2 Liter Apfelsaft
    1 Glas Holundergelee, oder schwarzes Johannisbeergelee

    Den Kohl hobeln, mit dem Salz vermischen und mindestens einen Tag stehen lassen.
    Am nächsten Tag den Kohl im Sieb abtropfen lassen und in Gläser schichten.
    Essig mit den restlichen Zutaten mischen. Den Aufguss gleichmäßig auf die Gläser verteilen. Die Weckgläser verschließen und 1 Stunde, bei 95° im Eindünstkessel, oder im Backofen bei 180° 50 Minuten.

    Inzwischen koche ich das Blaukraut immer gleich im Topf fertig und fülle es in größere Twist off Gläser. Die Haltbarkeit liegt so auch immer bei über 1 Jahr. Mir ist noch nie eins aufgegangen.
    Vom Geschmack her lässte es sich mit Rotkohl von Hengstenber* vergleichen (Rotessa).
    Einfach aber sehr lecker.
     
    #18
  19. 04.09.15
    Donaunixe
    Offline

    Donaunixe

    Hallo ihr Lieben,

    seit Tagen suche ich meine Rezeptordner durch, bis mir endlich einfiel, dass ich das Rezept auch hier weitergegeben habe. Ich habs gefunden... ich liebe den Wunderkessel. Juhuuuu ich habe mein heiss geliebtes Rotkohlrezept wieder und kann mich an die Arbeit machen. Das Kraut im Garten wird nicht kleiner.
     
    #19

Diese Seite empfehlen