Wie schnell habt Ihr die Breimenge erhoeht und wann die zweite feste Mahlzeit eingefuegt?

Dieses Thema im Forum "Babynahrung" wurde erstellt von pluto, 17.11.08.

  1. 17.11.08
    pluto
    Offline

    pluto

    Hallo an alle,

    Ich hoffe das ist jetzt der richtige Platz, ansonsten bitte einfach verschieben.
    Mein Sohn wird in 2 Wochen 6 Monate. Vor zwei Tagen habe ich ihm die ersten Loeffelchen Brei gegeben denn er wachte auf einmal in der Nacht immer wieder haeufiger auf weil er Hunger hatte. Erst habe ich gedacht es sind die Zaehnchen, aber soviel wie er gegessen hat (ich stille, also so 100% weiss ich es halt nicht) und wie haeufig, dachte ich dann es wird Zeit.
    Daher habe ich ihm die ersten Loeffelchen gegeben und siehe da, er hat alles (also die 2-3 Teeloeffel) die empfohlen werden aufgegessen, fast nichts ausgespukt und ich vermute er haette noch viel mehr gegessen. (das war abends so gegen 18.00)
    Daher jetzt meine Fragen:

    Wie lange muss ich denn warten bis ich ihm mehr geben kann? Ich denke mal man wird ja merken wenn die Kinder den Kopf wegdrehen und nicht mehr wollen oder kann man sie so ueberfuettern?

    Und dann haben wir heute morgen am Fruehstueckstisch gesessen und es sah so aus als ob er am liebsten mitgegessen habe. Bilde ich mir das nur ein? Oder will er schon mehr als eine Mahlzeit am Tag? Wie lange sollte man denn warten?

    Ueber Antworten wuerde ich mich sehr freuen,
     
    #1
  2. 17.11.08
    Reitschel
    Offline

    Reitschel *

    Servus,
    genau so geht es!

    Verlass Dich auf Deinen Instinkt und auf Deine Beobachtungen!

    Egal ob mit 5 oder mit 7 Monaten - sie signalisieren Dir wann es los gehen kann. Und wenn sie die Pampfe satt sind, dann wirst Du es auch merken.

    Überfüttertn geht glaub ich nicht, aber ich habe dann auch mit Tee angefangen, weil der Stuhl fester wurde. Aber auch weitergestillt, bis sie sich knapp unter einem Jahr selber abgestillt haben.

    Und zum Frühstück kann man super Milch- oder Getreidebreie füttern, ebenfalls zu Abend.
    Bei uns ist seitdem Grießbrei der Renner- da ist sogar der Papi mit!

    Lass Dich nicht von Ratschlägern kirre machen und vertrau Deinem Mutterinstinkt, und es hilft auch ungemein selber Fehler zu machen - diese Erfahrungen kann einem keiner mehr nehmen... :-Occasion1:
    Du machst das!
     
    #2
  3. 19.11.08
    sillylein
    Offline

    sillylein

    Hallo,

    ich sehe es ein kleines wenig anders........klar, Mutterinstinkt ist wichtig und fast auch immer richtig. Allerdings würde ich das Interesse der Kleinen beim Frühstück oder so nicht unbedingt als "mitessen wollen" werten. Meistens - so bestätigt auch meine Hebamme - ist es einfach nur pures Interesse "was die Mama denn da macht" und sie wollen einfach nur gucken.

    Ich habe bei meinem Sohn - nun 1 Jahr alt - erst mit Möhren angefangen. Da war er 6 Monate alt. Eine Woche lang mittags.....wobei er am dritten Tag schon 100 Gramm verputzt hat. Dann halt abwarten ob er es verträgt, in zweite Woche dann Kartoffeln dazu. Dritte Woche mal ein anderes Gemüse mit Kartoffeln probiert, wieder eine Woche lang usw. Fleisch erst ab 8 Monat da die Nieren o.ä. das noch nicth verwerten können (lt. meinem Doc). Nach einem Monat Mittagsmahlzeit hab ich dann nachmittags mit Obst bzw. Obst/Getreidebrei angefangen. Wieder einen Monat lang und dann irgendwann abends.......Ich bin super damit gefahren. Das heißt natürlich nciht dass mein Weg DER Weg ist, man kann es natürlich auch anders machen.

    Ich finde aber wichtig dass man nicht zuviel auf einmal anfängt. Mittags GEmüse einführen und nach ein paar Tagen abends Brei.......man muss sich mal vorstellen was so ein winziger Körper leistet. Für den ist das erstmal alles fremd und ich finde, er sollte schon eine Eingewöhnungszeit haben.

    Und wenn Dein Kind auf irgendwas allergisch oder so reagiert und Du zuviel neu angefangen hast weißt Du nicht worauf es reagiert hat.

    Hoffe, Dir damit einige Ideen gegeben zu haben.

    Gruss
     
    #3
  4. 21.11.08
    Spatzismami
    Offline

    Spatzismami

    Hallo!

    Ich für meinen Teil habe bei meinen Großen alles so gemacht, wie es immer und überall empfohlen wird. Unsereins ist ja heutzutage allein übers Internet schon so überflutet mit Informationen. Das Ende vom Lied war daß es in Sachen Allergien gar nichts gebracht hat - er hatte trotzdem welche. Im übrigen habe ich nicht mit Karotten begonnen sondern sehr zum Leidwesen meines Sohnes mit Kürbis. Diese sind mit Pastinaken für allergiegefährdete Kinder empfohlen. (Ich selbst hab Neurodermitis und Pollenallergien) Mein Kleiner dagegen, bei dem habe ich es nicht mehr so genau genommen. Und siehe da - keine Allergien oder sonstige Probleme. Ich glaub daß auch der Streß denn man sich oft selbst macht den Kindern extrem schadet. Ich werde im Frühjahr mein Drittes Kind kriegen und wenn es da so weit ist werde ich da auch wieder auf mein Gefühl und die Zeichen des Kindes hören - meiner Erfahrung nach das beste.

    Ach ja, Pluto, meine Allgemeinärztin - bei der hat der zweite auch schon als Kleiner mit am Tisch gesessen und sich aus Mamas Teller einfach mal schnell ein Stück Kartoffel gefischt - ich wüßte bis heute nix davon daß es ihm geschadet hat.

    Also bitte, mach Dich nicht verrückt!!!

    LG
    Micha
     
    #4
  5. 21.11.08
    ski-as
    Offline

    ski-as

    Huhu,

    ohje, das ist wieder so ein Thema, bei dem sich die Welt in 2 Teile teilt *g*

    Also ich persönlich hab bei Emma angefangen mit Beikost als sie genau 4 Monate alt war. Ich wollte es erst so machen wie man es heutzutage empfohlen bekommt, aber da hat sie mir einen Strich durch die Rechnung gemacht *lach* Sie hatte schon als Säugling einen sehr starken Willen ;)

    Angefangen mit Kürbis => mochte sie nicht
    dann getestet mit Pastinake => nach 3 Löffelchen wollte sie mehr und hat geschrien bis ich ihr noch gab
    Nächsten Tag wieder Pastinake => wollte sie nicht
    Karotten gemacht => sie aß das komplette Gläschen leer
    nächster Tag wieder Karotte => wollte sie nicht
    Blumenkohl gemacht => komplettes Gläschen gegessen

    Soviel also dazu wie ich bei Emma anfing. Mich hat jeder für bekloppt erklärt, aber war sollte ich machen? Mein Kind hatte Hunger aber nicht nachdem was ich ihr geben wollte.

    Abendessen hab ich dann immer wieder mal versucht mit Brei, weil sie sabbernd und schmatzend mit uns am Tisch saß. Aber den hat sie von Anfang an verweigert. Sie hat lieber Brot gekaut ;)

    Mach Dich nicht verrückt und vor allem LASS Dich nicht verrückt machen. Unser KiA sagte immer => Solange sie das selbst will kann ich das tun.

    LG
    Cora
     
    #5
  6. 25.11.08
    pluto
    Offline

    pluto

    Ersteinmal Danke fuer alle Eure Antworten. Ich weiss das bei diesem Thema sich die Geister streiten, daher wollte ich ja auch Erfahrungsberichte.
    Nun dazu was ich bis jetzt so gemacht habe:
    Habe mit Karotte angefangen, aber als ich nach 2 Tagen immer noch kein Stuhlgang sah habe ich dann mal auf Zuchini umgestellt, dann klappte es auch. Dann mal Brokkoli und mittlerweile mische ich Kartoffel darunter. Bis jetzt schmeckt ihm alles, auch wenn die ersten zwei Bissen immer so aussehen als ob er es nicht mag. Seit zwei Tagen bekommt er abends auch Griessbrei. Nunja, was soll ich sagen. Er liebt es und hatte bis jetzt auch keine Probleme.
    Ich denke das er einfach Essen gerne mag. Ich hoffe das es alles richtig ist aber sicher ist man sich wohl nie.
    Danke trotzdem fuer alles Eure Antworten!
     
    #6

Diese Seite empfehlen